Home » Bilder Gallerie
 
No pictures in gallery
Adventsmarkt 2015
Markttag "midde noi" 2015

SAMSTAG
Was für ein Wettertag ... von morgentlichem Dauerregen bis hin Nachmittag mit starken Wind und einem prasselndem Gewitter. Aber zum Glück kam danach gleich die Sonne hat bis in die Nacht für tolle Stimmung auf dem Markt gesorgt.

Am Abend ging es dann ab ... die Band Los Chio Gipsys hat den Marktplatz zum Kochen gebracht. Noch nie hatten wir soviele Besucher vor der Bühne, die ausgelassen getanzt haben.

 

SONNTAG
Strahlender Sonnenschein, viele interessierte Besucher und ein dauerhaft gefüllter Marktplatz gleich von Anfang an sorgten für gute Stimmung. Rund herum zufriedene Gesichter - auch bei den Ausstellern - haben bei den Organisatoren für den vielen Arbeitsaufwand und Zeit in den voran gegangenen Wochen entschädigt.

Ein großer Dank geht somit an diese fleißigen Organisatoren (Manfred Rädlein, Joe Arendt, Michael Lerch, Jakob Knapp, Alfons Hügemann für die Wirtschaftsförderung, Thomas Rosenblatt), an alle Aussteller, die Künstler für tolle Auftritte und natürlich an die vielen Besucher.

Nach dem Markttag ist vor dem Markttag ... in Kürze werden wir zu einer Info-Veranstaltung zum Markttag 2016 bzw. zur Nachbesprechung einladen.

 

 

Das schreibt die PRESSE über den Markttag ...

 

Offenbach-Post vom Montag, 29.06.2015

Frühlingsmarkt 2015

Der Rödermärker Frühlingsmarkt stand dieses mal an zwei Tagen unter dem Zeichen des Exportschlagers Deutschlands, den Automobilen.

Im Stadtkern Ober-Roden, also mitten drin, hatte der Gewerbeverein Rödermark für Besucher von Nah und Fern eine Einkaufsmeile neuer Art organisiert. Neben den Einzelhändlern, die Kunden zum Late-Afternoon-Shopping und zum verkaufsoffenen Sonntag in ihre Geschäfte einladen, stellten Autohändler mitten im Ort eine Vielzahl von Neuheiten bekannter Automarken vor.

Wie jedes Jahr gab es wieder die Fachhandels-Aktion "Lasst Euch Tulpen schenken". Teilnehmende Geschäfte überreichten den Besuchern eine Tulpe ... und mit einigen Geschäfts-Besuchen mehr hatte man schnell einen schönen Tulpen-Strauß.

Für den musikalischen Rahmen hatte an beiden Tagen auf dem Stagemobil das Duo "Toni & Mimo" gesorgt. Gemütlich auf dem Marktplatz ein Glas Wein vom Winzer trinken oder die Gaumenfreuden vom Barbeque-Truck genießen und noch Einiges mehr - Wohlfühlen war angesagt.

Unsere Oldtimer-Traktor-Freunde haben wieder ihre tollen Fahrzeuge präsentiert - diesmal mit einem besonderen Highlight - dem historischen Traktor mit Schäferwagen. 

Insgesamt war ein reges Treiben auf dem Marktgelände und in den Geschäften. So hat sich also die viele Arbeit des Orga-Team gelohnt - wir sagen DANKE an alle Besucher und Aussteller.

Neujahrsempfang 2015

Der Neujahrsempfang des Gewerbeverein Rödermark und der Stadt am 11.01.2015 mit einer Neuheit ... aus verschiedenen Sparten lassen wir Bürger und Geschäftspersonen berichten, was in 2014 für Highlights waren und wie sie den Ausblick auf 2015 sehen.

Es war sehr interessant und hat auch gute Denkansätze gebracht. Ein Stück lebendiges und gelebtes Rödermark ...


Hier die Reden der Vortragenden vom Gewerbeverein Rödermark.

Gewerbevereinsvorsitzender Manfred Rädlein:

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

 

wie jedes Jahr begrüße ich sie ganz herzlich und wünsche Ihnen und  Ihren Familien und Freunden alles Gute für dieses Jahr. Ich freue mich, dass Sie unserer Einladung so zahlreich gefolgt sind. Mit „uns“ meine ich den Gewerbeverein und die Stadt Rödermark. Seit Jahren richten wir den Neujahrsempfang gemeinsam aus. Unseren Dank an Herrn Bürgermeister Kern. Ein gutes Beispiel für die angenehme und produktive Zusammenarbeit zwischen der Stadt und dem Gewerbeverein Rödermark., der Interessensvertretung des Rödermärker Gewerbes, bestehend aus Einzelhandel, Handwerk, Gastronomie und Dienstleistern, für die ich herzlich danke.

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

schon letztes Jahr brummte Deutschlands Wirtschaft wie noch nie. Deutschland erwirtschaftet 2014 den größten numerischen Handelsüberschuss weltweit, der Export alleine über 1 Billion Euro, mehr als  die Amerikaner oder Chinesen. Die Automobil-, Investitionsgüter- und Maschinenbauindustrie sind die verlässlichen Säulen dieser Erfolgsgeschichte. Die Steuern sprudeln wie noch nie. Alles ist also derzeit in Butter, trotz der Krise in der Ukraine, dem Kriegsgeschehen im Nahen Osten und dem drohenden Kollaps der russischen Wirtschaft. Die abgestürzten Ölpreise, den damit verbundenen, niedrigen Energiepreisen und der historisch niedrige Euro tragen großen Anteil dazu bei. Im Dezember 2014 schreibt das renommierte Münchner Ifo-Institut, dass es 2015 mit „mehr Schwung für die deutsche Wirtschaft“ rechnet, gefördert durch „starke Impulse vom Konsum, mit geschätzter Zuwachsrate von 1,7 Prozent.

 

Niedrige, beinahe null Zinsen stellen den Privatinvestor jedoch vor die nahezu unlösbare Aufgabe rentabler Investitionen. Die Finanzmärkte sind mittlerweile abhängig von der EZB und politischen Entscheidungen, nicht mehr von den traditionellen marktwirtschaftlichen Kennziffern. Einer Studie zufolge lohnen sich selbst für Privatanleger in Deutschland Investitionen in Immobilien oft nicht mehr. Wohin sollen die Konsumenten ihr Geld investieren? Die Inflation und die Niedrigzinsen fressen ihre Vermögen auf.

 

Bleibt also nur der KONSUM. Das Angebot in allen Bereichen der Konsumwirtschaft ist so groß wie noch nie. Bei uns in der Holzindustrie z. B. freuen sich Industrie und Holzfachhandel über das positive Einkaufsverhalten der Konsumenten. Die staatlich verordneten Austauschprogramme rund um die Energieeinsparung lässt die Herzen der Handwerker höher schlagen.  Teurer Schmuck, Oldtimer, Kunstobjekte – dort sollen sich Investitionen lohnen. Der Geldbeutel der Konsumenten sitzt lockerer als je zuvor. Im stationären Einzelhandel in den Metropolen, in erster Linie aber beim rasant wachsenden Internethandel läuft das Geschäft auf Hochtouren. Selbst Autozulassungen verzeichnen Zuwächse. Abseits der Metropolen sieht das leider anders aus.

 

Im Konsumbereich tummeln sich inzwischen Händler in zwei Bereichen: A: Stationärer Handel und B: Internet Handel.

 

Mit Rocket Internet zum Beispiel haben die Samwer-Brüder 2007 einen Inkubator gegründet, der mittlerweile an etwa 70 Firmen beteiligt ist und Start-ups nach dem Baukastensystem produziert. Häufig Blaupausen, sogenannte „Hightech-Plagiate" erfolgreicher US-Unternehmen. Aggressive Internethändler wie Zalando, Amazon. Ebay, Home24, Uber (Taxi-App) usw. haben sich rasend schnell zum größten Problem für die stationären Einzelhändler entwickelt. Internet Startups, die sich innerhalb von wenigen Jahren zu milliardenschweren, Börsen notierten Anbietern entwickelt haben, machen den traditionellen Kleinbetriebe das Überleben schwer. In Rödermark, abseits der Großinvestoren, kann sich das Gewerbe vertrauensvoll an die Sparkasse Dieburg und Volksbank Maingau wenden. Auch für die fortwährende Unterstützung unseres Vereins. Herzlichen Dank!

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich schlage jetzt die Brücke zum Rödermärker Einzelhandel. Hier hat es schon wieder gescheppert. Weber Wohnideen, ein Traditionsunternehmen in Ober-Roden, schließt seine Pforten. Das ist leider ein Trend, den es aufzuhalten gilt. Aber wie in den Zeiten des Internet?

 

Wie kann also der stationäre Einzelhandel gegen den Onlinehandel bestehen. Ich sage: Der Trend ist Dein Freund, den musst Du erkennen, akzeptieren und ihm folgen.

 

Hier ein Beispiel. Stephan Sperling, Google-Stratege, sagt: „In 5 Jahren schlagen lokale Ladengeschäfte den Online-Handel.“ Klingt nach einer gewagten Prognose!

 

Wir arbeiten gerade mit mehreren Einzelhändlern an einem Konzept namens CrossCommerce – und das soll genau das tun, was diese Studie vorhersagt:

 

Über digitale Kanäle Kunden in lokale Ladengeschäfte und zu den Dienstleistern bringen – und die Vorteile beider Welten verbinden.

 

Ziel: Online-Nutzer zu Laden-Besuchern und dort dann zu Käufern und Kunden zu machen. Dieser Weg kann sehr attraktiv sein. Denn Kunden informieren sich heute online und bereiten im Netz ihren Einkauf vor – und sie wissen schnelle Verfügbarkeiten vor Ort und persönliche Beratung sehr oft zu schätzen. Soziale Netzwerke nicht zu vergessen.

 

Digital, stationär, ganz egal

 

Ich bitte alle Rödermärker Einzelhändler, sofern nicht schon geschehen, sich mit dem Konzept CrossCommerce vertraut zu machen. Das gilt natürlich für alle oben genannten Geschäftsbereiche.

 

Die Rödermärker Wirtschaftsförderung arbeitet mittlerweile intensiv mit dem Einzelhandel zusammen. CrossCommerce sollte in diesem Projekt zu einem wichtigen Bestandteil der Neuausrichtung der Geschäftsmodelle lokaler Einzelhändler werden, wenn das nicht schon der Fall sein sollte.

 

Meine Recherchen ergaben, dass CrossCommerce bei einigen Rödermärker Gewerbetreibenden schon erfolgreich umgesetzt wurde

 

Ein gutes Beispiel dafür, wie sich Händler den Wünschen der Kunden anpassen, ohne über verändertes Kaufverhalten zu lamentieren. Man mag über Elektronikmärkte oder Baumärkte denken, wie man will – aber sie haben die Zeichen der Zeit erkannt und bieten dem Kunden das, was er will – nämlich kürzeste Einkaufswege gepaart mit Mehrwerten und CrossCommerce. Größter Vorteil: Parkplatzflächen.

 

In die Stadtzentren gehört zwingend eine genügende Anzahl von Parkplätzen, die sich direkt in der Nähe der Geschäfte befinden. Es gilt nun mal mit den Großflächenmärkten zu konkurrieren. Rödermarks Politik muss sich den Konsumentenwünschen beugen, die Ladenvermieter den Notwendigkeiten der Gewerbetreibenden, und die Stadt muss durch optimale ordnungspolitische Rahmenbedingungen zum Überleben des Gewerbes in  ihren Stadtzentren beitragen. eine Stadt ohne belebte Stadtzentren ist tot.

 

Auch der Gewerbeverein ist gezwungen, sein Geschäftsmodell anpassen. Deshalb arbeitet der Vorstand an dem Projekt „Gewerbeverein Rödermark 2.0“. Was ist damit gemeint? 2.0 steht für die Aktualisierung von Konzepten auf die heutigen Anforderungen.

 

Dass wir herausragende Veranstaltungen organisieren können und damit die kulturelle und gesellschaftliche Attraktivität der Stadt maßgeblich prägen, davon konnte sich jeder überzeugen, der in den vergangenen Jahren unsere Märkte und gesellschaftlichen Veranstaltungen besucht hat.

 

Wir wollen uns aber nicht darauf ausruhen, sondern in einem engen Dialog mit unseren Mitgliedern, deren Wünsche, Nöte und Fragen aufnehmen und mit Ihnen neue Strategien entwickeln, um erfolgreich zu sein!

 

Daher veranstaltet der Gewerbeverein am 21. Februar im Parkhotel Rödermark ab 14 Uhr einen Workshop, um den Mitgliedern die Gelegenheit zu geben, die Ausrichtung des Vereins mitzugestalten, konkrete Maßnahmen und Projekte zu formulieren und mit Ideen dazu beitragen, dass der Gewerbeverein weiter ein Aushängeschild der Stadt Rödermark bleibt.

 

Über das nimmermüde, talentierte Orga-Team des Gewerbevereins Rödermark (alles ehrenamtlich), die beliebten Märkte und Veranstaltungen, die es organisiert, und über die mannigfaltigen Aktivitäten des GVR habe ich letztes Jahr ausführlich berichtet. Trotzdem mein Dank an alle Aktiven.

 

Eine Veranstaltung gilt es jedoch hervorzuheben: den

röderMARKT - Kunst, Kultur und Kommerz at its best!

 

Die Neuauflage der alten UHIGA hat alle Ziele und mehr erreicht: Förderung des Wir-Gefühl Rödermarks; Präsentation einer Gewerbeschau mit den Themen Technik – Energie - Lifestyle – Mobilität – Handwerk – Internationale Küche; eine sich vertiefende Zusammenarbeit mit der der Wirtschaftsförderung Rödermark. Kurz: eine neu konzipierte, erlebnisorientierte Gewerbeschau, begleitet von einem Rahmenprogramm aus Kunst und Kultur und Musik. Wahrlich  ein neues Aushängeschild Rödermarks. Der röderMARKT hat den Grundstein für eine neue Tradition im Dreijahresrhythmus für Rödermarks Gewerbe und Bürger gelegt.

 

Übrigens, lassen sie mich daran erinnern: Die Bürger haben im Rahmen des Stadtleitbildprojekts oberste Priorität auf die  Stärkung des Wirtschaftsstandorts Rödermark gesetzt. Dazu gehört die Ausweisung neuer Gewerbeflächen oder die Nutzung vorhandener Flächen. Seitens der Politik geschieht in dieser Hinsicht leider viel zu wenig. Ein paar Kioske und Kleindienstleister in geriatrischen Einrichtungen, die wie Pilze aus dem Boden schießen, sind da leider nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.

 

Die Wirtschaft als Grundlage, der Mensch im Mittelpunkt, das ist der Untertitel zum neuen Stadtleitbild. Dem gilt es gerecht zu werden. Da gibt es noch viel notwendigen Nachholbedarf.

 

Der Gewerbeverein Rödermark steht für ein buntes Rödermark und unternimmt alles Erdenkliche für ein wirtschaftlich erfolgreiches und familienfreundliches Rödermark! Um diese Ziel zu erreichen, werden wir 2015 den politisch Verantwortlichen unsere Positionen klar und deutlich darstellen.

 

Wir sind Rödermark – wir vertreten die Interessen Rödermarks Gewerbe.

 


 

Thomas Rosenblatt, PC-WORLD EDV-Service:

 

Wie Google unser Freund wurde und wir einen starken Partner bekamen!

 

2014 war für uns ein gutes Jahr! Vor gut eineinhalb Jahren haben wir bei dem Pilotprojekt „PC-Spezialist Service Partner“ mitgemacht. Das bedeutete für uns, dass unsere lokalen Service-Dienstleistungen mit Festpreisen von einem bei den Kunden bekannten Markennamen auf einer lokalen Unter-Webseite übersichtlich und zentral gepflegt wurden. Als wichtigster Teil werden die sogenannten Google Adwords betreut, d.h. bei der Kundensuche möglichst bei den ersten Suchergebnissen zu stehen. Dies führte dazu, dass wir als lokaler Dienstleister sichtbarer wurden und so einen deutlichen Schub an Kunden-Kontakten und Aufträgen bekommen haben. Unser neuer Freund heißt Google!

 

Zeitlich permanente Suchoptimierung und eine hohe Website-Professionalität wären uns kleinen Dienstleistern selbst nicht möglich oder nur mit hohen Kosten .Hierbei hat es sich gezeigt, wie wichtig es heute ist, sich mit den Möglichkeiten des Internet auseinander zu setzen und wie wichtig es für uns als Klein-Gewerbe ist, sich einen starken Partner oder Kooperation ins Boot zu holen. Wir werden es nicht ändern, dass der Kunde immer mehr im Internet nach Möglichkeiten zur Lösung seines Problems oder Service-Wunsches sucht. Aber wir können uns dies zunutze machen und mit Websites und Suchoptimierungen für den Kunden im Internet sichtbar und transparent werden.

 

Heute ist es ein sehr wichtiger Bestandteil geworden, seinen Internet-Auftritt zusätzlich für mobile Geräte anzupassen. Denn Smartphones und Tablets werden immer stärker zur Suche genutzt und erfordern eine andere Darstellungsweise. Und nur, wer hier Kundenkomfort bietet, hat eine Chance, seine Dienstleistungen zu präsentieren und reflektiert seine Professionalität und das Interesse an dem Kunden.

 

Eine für unsere Firma sehr wichtige Kundengruppe ist die Generation 50+. Es hat sich gezeigt, dass es gut ankommt, sich „Zeit zu nehmen zum Zuhören“, notwendige Technik verständlich zu erklären und hier vorort ansprechbar zu sein. Gemäß unserem Motto „weil Freude an Internet & Co keine Begrenzung des Alters kennt“.

 

Es zeigt sich, dass es genug Möglichkeiten gibt, zusätzlich zu Kunden-Empfehlungen und der lokalen Werbung neue Kunden auch über das Internet auf seine lokalen Dienstleistungen aufmerksam zu machen. Tun wir es!

 

In diesem Sinne freuen wir uns auf das, was uns und unseren Dienstleister-Kollegen 2015 bieten wird und sehen wir positiv in die Zukunft!

 


 

Hans-Jürgen (Joe) Arendt, Boutique Biancheria:

Sehr geehrte Damen und Herren, auch ich möchte Ihnen für 2015 alles Gute und viel Erfolg und beste Gesundheit wünschen.

 

Ich habe nur einen kurzen Vortrag vorbereitet, der da heißt: „Aus der Sicht der Einzelhändler!“

 

Punkt 1: Die Einzelhändler

 

Die Einzelhändler sind nach wie vor ein sehr wichtiger Bestandteil der Stadtmitten und der Stadtkernen.

Die Einzelhändler bringen auch Leben in die Stadt. Man stelle sich nur einmal vor, alle Geschäfte kleben die Schaufensterscheiben mit Packpapier zu - dann ist der Ort ohne Leben und tot!

Die Einzelhändler sind so lange noch da, wie sie von den Kunden angenommen werden. Sehen Sie die Entwicklung in Rödermark und anderen Städten.

Die Einzelhändler müssen leider mitunter aufgeben, weil die Kundenfrequenz zu klein ist und der Internet-Handel immer weiter zunimmt.

 

Punkt 2: Der Internet Handel

 

Der Internet Handel hat sich, sehr krass ausgedrückt, zum fast größten Feind des stationären Einzelhandels entwickelt. Mit Feinden muss man sich arrangieren. Wie kann der Einzelhandel damit umgehen?

 

Der Einzelhandel muss seine Stärken, die er gegenüber dem Internet Handel hat, mehr in den Fokus rücken.

 

So zum Beispiel die Ware:

Die Ware ist vor Ort.

Die Ware kann direkt in Augenschein genommen werden...

Die Ware gefällt im Design.

Die Ware hat die richtige Farbe.

Die Ware kann angefasst, vorgeführt und getestet werden.

Die Ware kann meistens sofort mitgenommen oder geliefert werden.

Die Ware hat oder bekommt Mängel, dann kann der Kunde ins Geschäft gehen oder der Händler kommt zum Kunden, um das Problem zu lösen.

 

Punkt 3: Der Kunde: Was kann er im Geschäft erwarten?

 

- freundliche Bedienung

- fachkundige Beratung

- kurzfristig ein anderes Modell besorgen

- kundenorientierten Service

- also ein Einkaufserlebnis

 

Punkt 4: Wünsche und Forderungen an die Stadt Rödermark

 

Die Stadt Rödermark muss in jeglicher Hinsicht die Rahmenbedingungen optimieren, um seitens der Stadt ein Überleben der Geschäfte und Firmen zu sichern.

Rödermark hat leider sehr wenig Laufkundschaft. Und es bieten sich kaum Möglichkeiten zum Verweilen. Es braucht z. B. weitere Sitzmöglichkeiten entlang der Frankfurter- und Dieburger Straße

 

Punkt 5: Hausbesitzer oder Vermieter

 

 

Für Besucher und Kunden sehen manche Häuser nicht mehr einladend aus. Vermieter müssen sich mit der Wirklichkeit anfreunden, dass die Umsätze in den Geschäften laufend zurückgegangen sind und die Mieten entsprechend angepasst werden müssten.

  • Neuste Bilder
     
    Hochgeladen Montag, 04. Dezember 2017
    Hochgeladen Montag, 04. Dezember 2017
    Hochgeladen Montag, 04. Dezember 2017
     
<< Start < Zurück 1 2 Vor > Ende >>
Seite 2 von 2